Kleine Bodenkunde

 

 

Sehr geehrte Gartenfreunde,

bei meiner Tätigkeit als Gärtner werde ich immer wieder von Kunden angesprochen, dass Sie  schlechte Gartenböden hätten. Die Böden sind hart, steinig, schwer zu bearbeiten und die Pflanzen die man pflanzt wachsen nicht richtig. Außerdem ist der Rasen innerhalb kurzer Zeit vermoost. Oder der Boden ist voller Insektenlarven  die alles auffressen, und so weiter und so weiter. Dabei gibt es im Allgemeinen keine schlechten Böden.  Nach meinen Erfahrungen ist die Hauptursache für schlechte Bodenqualitäten Bodenverdichtung verursacht durch die Bautätigkeiten. Die Bodenverdichtung betrifft überwiegend die Gärten der Häuser die in den letzten 30 Jahren gebaut wurden.   

Wenn man sich einmal ansieht wie eine Erschließung eines Neubaugebietes abläuft wird einem sehr schnell klar was ich meine. Die Ausgangssituation ist eine Landwirtschaftlich genutzte Fläche, zum Beispiel ein Acker oder eine Wiese. Bis dahin war die Bodenqualität gut. Dann wird mit der Erschließungsarbeiten begonnen. Tiefbauunternehmen  verlegen die notwendigen Versorgungs- und Abwasserleitungen und bauen die Straße. Dabei wird mit schwerem Gerät auf den zukünftigen Bauplätzen herumgefahren und der anstehende Mutterboden verdichtet. Anschließend wird der für den Wegebau ausgebaute Mutterboden auf den Bauplätzen verteilt und einplaniert. Danach beginnen die Bauarbeiten für die Häuser. Die Fläche fürs Haus wird passgenau ausgestochen. Der anfallende Mutterboden wird Bauseits gelagert. Bei den Bauarbeiten am Haus wird der von den Tiefbauern aufgebrachte Mutterboden auch verdichtet. Nach Fertigstellung des Hauses und Beendigung der Anschlussarbeiten wird nochmal rundherum gepflastert. Danach kommt jemand, verteilt den Bauseits gelagerten Mutterboden meistens mit einem  Radlader und fährt dabei die aufgebrachte Schicht auch noch fest. Das Ergebnis am Ende sind hoch komprimierte Gartenböden die eine Mutterbodenstärke von über einem Meter aufweisen können. Diese verdichteten Mutterbodenschichten sorgen für eine Reihe von Problem. Sie bilden Sperrschichten, die das Regenwasser schwer ablaufen lassen. Die Folge ist Staunässe. Bei Trockenheit können sich die Pflanzen nicht mit Wasser aus tieferen Schichten versorgen. Außerdem ist das Nährstoffhaltevermögen der Böden eingeschränkt. Das Hauptproblem ist, das Sie sehr schnell die Freude an Ihrem Garten verlieren. Man braucht nicht viel Phantasie um sich vorzustellen das Pflanzen auf solchen Flächen Probleme haben  sich zu entwickeln.

 

Wie erkennt man Bodenverdichtung?

Ganz einfach. Man nimmt einen Spaten und gräbt an verschiedenen Stellen auf dem Grundstück Löcher bis man den Sterilen Boden erreicht. Den verdichteten Mutterboden erkennen Sie meistens schon am Geruch und er ist wirklich hart. So kann man sich ein Bild über das Bodenschema machen.

 

Wie kann man Abhilfe schaffen?

Von alleine werden solche Böden nicht mehr weich. Nach meinen Erfahrungen erreicht man gute Ergebnisse wenn die Gartenfläche vor Beginn der Pflanzarbeiten mit einem ausreichend dimensionierten Bagger tiefengelockert wird. Hierbei werden im gleichen Arbeitsgang  die Höhenniveaus der Gartenfläche hergestellt. Schwieriger ist es bei fertig angelegten Gärten. Hier kann  mit Erdbohrungen oder mit pressluftbetriebenen Geräten eine Verbesserung erreichen. Am besten ist es Sie nehmen vor Baubeginn Kontakt mit einem engagierten und sachkundigen Gärtner auf der Sie eingehend beraten kann. Einige dieser „Fehler“ die bei den Bauarbeiten auftreten können vermieden werden. Dabei kann man auch Geld sparen. Wie das geht erkläre ich ihnen gerne in einem persönlichen Beratungsgespräch. (Bereich S-H,HH)

 

Schlusswort        

Wer sich ein Haus baut, kauft sich für viel Geld ein Grundstück. Bei dem Hausbau werden hochwertige Baustoffe verbaut und modernste Standards eingehalten um einen hohen Werterhalt der Immobilie zu erreichen. Nur der Garten dessen Grundlage der Boden ist wird oft Stiefmütterlich behandelt, obwohl Sie jeden Quadratmeter teuer bezahlt  haben                                                                                                                                               

Nach oben